Ostseeheilbad Zingst will QualitätsGemeinschaft werden

Am heutigen Tag fanden die ersten beiden Informationsveranstaltungen für Zingster Unternehmen in der Kurverwaltung statt. Über 30 interessierte Gäste kamen, um sich über Ziele der Initiative „ServiceQualität Deutschland“ und das Projekt „QualitätsGemeinschaft“ zu informieren.

(Zingst, 10.06.2015) Qualitätsversprechen nicht nur ausgeben sondern auch umsetzen, das ist der Grundgedanke der Initiative „ServiceQualität Deutschland“. Das Ostseeheilbad Zingst möchte seinen Händlern, Gastronomen, Hoteliers und anderen interessierten Betrieben diesen Gedanken näher bringen und QualitätsGemeinschaft werden.

Koordinator Dietrich Eder nannte für das Ostseeheilbad gleich zwei Vorteile: Die Unternehmen hätten einen Marktvorteil, der Ort einen Standortvorteil durch das Siegel „QualitätsGemeinschaft“.

Um QualitätsGemeinschaft zu werden, muss Zingst die Mindestanzahl von 15 Betrieben erreichen, die die Vorgaben der Initiative „ServiceQualität Deutschland“ umsetzen und gemeinsame Servicestandards definieren. Ziel der Gemeinde ist es aber, weit mehr Unternehmen mit ins Boot zu holen. Verschiedene Seminare werden angeboten, um Mitarbeiter aus den Unternehmen zu schulen. Die gelebte ServiceQualität steht dabei genauso im Vordergrund, wie auch die bessere Vernetzung von Einzelhandel, Hotellerie und Gastronomie sowie Verwaltung und Dienstleistern.

Als Ansprechpartner steht Koordinator Dietrich Eder interessierten Betrieben, die nicht an der Infoveranstaltung teilnehmen konnten unter 03831-2032539 oder mobil unter 0171 – 4348334 gerne Rede und Antwort.

Eine Liste der bereits zertifizierten Betriebe sowie weitere Informationen zu Kriterien, Bewerbung und Seminarterminen sind auf der Webseite aufgeführt.